Britische Zentralbank erwägt digitales Pfund

0
53



Die Bank von England erwägt die Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung oder CBDC, wie der Bankdirektor Andrew Bailey erklärte.

Bloomberg berichtet, dass der Direktor der Bank von England bei einem Webinar für Studenten bestätigte, dass eine mögliche Ausgabe einer digitalen Währung geprüft werde:

“Wir beschäftigen uns mit der Frage, ob wir eine digitale Währung der Bank von England entwickeln sollten. Wir werden uns weiter damit befassen, da das enorme Auswirkungen auf die Art der Zahlungen und die Gesellschaft hat. Ich denke, in ein paar Jahren werden wir auf eine Art digitale Währung zusteuern”, fügte er hinzu.

England könnte im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ein solches Unterfangen relativ schnell realisieren. Nach dem Brexit muss sich das Land weder mit der Bürokratie der Europäischen Union auseinandersetzen, noch ist es Teil der Eurozone. Das gibt ihm eine gewisse Flexibilität in seiner Geldpolitik und Entwicklung.

Sollte sich Großbritannien für die Entwicklung einer CBDC entscheiden, könnte das dem britischen Pfund einen gewissen Vorteil gegenüber wichtigen Konkurrenzwährungen wie dem US-Dollar und dem Euro verschaffen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

58 + = 64