Tokenisierung von Meisterwerken zur Störung des Kunstauktions-Duopols

0
49



Der berühmte Silicon-Valley- und Krypto-Investor Tim Draper glaubt, dass die Distributed-Ledger-Technologie die Kunstbranche transformiert.

Im Gespräch mit Cointelegraph betonte Draper, dass viele der Kernvorteile der DLT der Kunstbranche zugute kommen. Darunter etwa die Unveränderlichkeit, Transparenz und Rückverfolgbarkeit:

“Die Leute werden ihre Kunst tokenisieren können. Das wird die Kunstkäufer in ihrer Kaufentscheidung sicherer und die Künstler glücklicher machen, da sie dann wissen, wo ihre Kunst ist und wem sie gehört.

Fraktioniertes Eigentum rüttelt Kunstbranche auf

Draper sprach auch über die Entstehung “einer wachsenden Heimindustrie, in der die Leute Anteile an Meisterwerken besitzen und sie lagern oder Leuten ‘vermieten’, die diese zur Schau stellen wollen, es sich aber nicht leisten können, dieses direkt zu kaufen”.

Der Investor prognostiziert, dass DLT die Art und Weise, wie Kunst gekauft und verkauft wird, revolutionieren werde. Dabei hob er hervor, dass es Potenzial für eine stärkere Dezentralisierung gebe, um die langjährige Hierarchie in der Kunstbranche zu stürzen.

“Ich vermute, dass Sotheby’s und Christie’s ihr Duopol lange genug gehabt haben. Jetzt gibt es für Emporkömmlinge die Gelegenheit, mit einem neuen Ansatz in Verbindung mit Blockchain in die Kunstwelt vorzudringen”, wie er erklärte.

“Blockchain macht den Kunsthandel flexibler und sicherer.”

Corona-Wohltätigkeitskunstauktion

Am 25. Juni sprach Draper auf der Art&Co, der weltweit größten Online-Auktion zur Corona-Unterstützung, über die Überschneidungen zwischen Kunst und DLT.

“Das ist eine himmlische Partnerschaft”, so Draper. “Bei Kunstwerken muss man ihre Herkunft nachvollziehen können und Blockchain ist von Natur aus ein unveränderliches Aufzeichnungssystem.

Mehr als 240 Kunstwerke wurden über Art&Co versteigert. Das Geld wurde zwischen sieben eingetragenen Wohltätigkeitsorganisationen und 42 Künstlern aufgeteilt. Die Auktion brachte 2,07 Mio. US-Dollar ein. Die einzelnen Kunstwerke wurden dabei für zwischen 1.250 und 45.000 US-Dollar verkauft.

Bei den Kunstwerken handelte es sich um eine kuratierte Sammlung, die sich mit Aspekten des Corona-Ausbruchs befassten, etwa Depression, Gesundheit und Gemeinschaft.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

38 + = 44