Südkorea entwickelt nach Missbrauchsskandal Tracking-Software für Krypto-Transaktionen

0
180



Das südkoreanische Ministerium für Internet und Cybersicherheit (KISA) will eine auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Software entwickeln, um Krypto-Transaktionen im Darknet nachverfolgen zu können. Auslöser für diesen Schritt ist ein nationaler Missbrauchsskandal.

Laut dem Nachrichtenportal New Daily arbeitet die Regierung bereits seit Januar an der entsprechenden Software-Lösung. Stein des Anstoßes war dabei der sogenannte „Telegram Nth Room Skandal“ im Zuge dessen kinderpornografische Inhalte über den Messenger-Dienst Telegram verbreitet wurden.

Wie die KISA erklärt, nutzt die geplante Software Maschinelles Lernen, um Seiten im südkoreanischen Darknet ausfindig zu machen, die mit Krypto-Transaktionen in Verbindung stehen. Für die Leitung des Projekts ist die Behörde für Virtuelle Vermögenswerte (VASP) zuständig.

Die Software soll schnellstmöglich in einer Pilotphase getestet werden und spätestens 2022 in Betrieb genommen werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

40 − 30 =