OCC-Chef Brian Brooks: „Niemand wird Bitcoin verbieten“

0
55



Brian Brooks, der Chef des Office of the Comptroller of the Currency (OCC), behauptet, dass die Regulierungsbehörden Bitcoin (BTC) nicht „töten“ wollen, sondern vielmehr für die reibungslose Integration der Kryptowährung in das Finanzsystem sorgen wollen.

Dementsprechend gab er am gestrigen Freitag in der CNBC-Sendung Sqauwk Box zu Protokoll:

„Wir strengen uns sehr an, das richtig zu machen. Wir strengen uns sehr an, sie nicht abzutöten, aber es ist genauso wichtig, dass wir die Netzwerke hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen weiterentwickeln, damit wir Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verhindern können.“

Das Office of the Comptroller of the Currency ist die in den USA zuständige Aufsichtsbehörde für das Kreditwesen.

Die entsprechenden Äußerungen hatte Brooks als Antwort auf die Frage gemacht, ob Donald Trump vor dem Ende seiner Amtszeit womöglich noch Regulierungsvorschriften durchwinken will, die der Kryptobranche schaden könnten. Brian Armstrong, der Chef des Krypto-Unternehmens Coinbase, hatte vergangenen Monat davor gewarnt, dass eine strenge Regulierung in den USA sehr zum Nachteil der gesamten Kryptobranche sein könnte, nachdem es Gerüchte über etwaige Vorschriften gegeben hatte.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

+ 56 = 66