Jerome Powell über digitalen Dollar: Lieber richtig als zuerst

0
75



Die Vereinigten Staaten wollen keinen digitalen Dollar ausgeben, bis die US-Notenbank alle Fragen im Zusammenhang mit einer möglichen digitalen Zentralbankwährung (CBDC) geklärt habe, so der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell.

Powell behauptete, er mache sich keine Sorgen darüber, dass sich andere Länder bei der Ausstellung von CBDCs einen Vorteil verschaffen, indem sie zuerst eine ausgeben.

Auf einer Podiumsdiskussion am Montag über grenzüberschreitende Zahlungen, das vom Internationalen Währungsfonds veranstaltet wurde, sagte Powell:

“Wir haben noch keine Entscheidung darüber getroffen, ob wir eine CBDC herausbringen, und wir glauben, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. […] Ich glaube sogar, dass eine CBDC etwas ist, das die Vereinigten Staaten lieber richtig als zuerst machen sollten.”

Powell erklärte auch, “richtig machen” bedeute, dass die USA nicht nur die potentiellen Vorteile einer CBDC, sondern auch die potentiellen Risiken in Betracht ziehen müssen. Insbesondere sei das wichtig, da der US-Dollar die globale Reservewährung ist.

Er sagte weiter, dass Länder weltweit ihre eigenen Beweggründe für die Ausgabe einer CBDC haben. Er behauptete, die USA würden sich darauf konzentrieren, “ob und wie eine CBDC ein bereits sicheres und aktives dynamisches inländisches Zahlungssystem verbessern könnte”. Powell weiter:

“Im Gegensatz zu einigen anderen Ländern besteht hier in den Vereinigten Staaten weiterhin eine starke Nachfrage nach Bargeld. Außerdem haben wir einen robusten und reifen Finanz- und Bankensektor und wir haben eine Bevölkerung, in der die meisten ein Bankkonto haben. Daher haben viele, wenn auch nicht alle, bereits einen Zugang zum elektronischen Zahlungssystem.”

Der Direktor der Zentralbank erklärte auch, die Bank werde erst dann eine Entscheidung über die Ausgabe eines digitalen Dollars treffen, wenn sie die Risiken in Bezug auf Cyber-Angriffe, finanzielle Stabilität, Privatsphäre und Sicherheit im Zusammenhang mit CBDCs geklärt habe. Er sagte dazu noch:

“Neben der Bewertung der Vorteile gibt es auch einige recht schwierige politische und betriebliche Fragen. […] Eine CBDC muss etwa vor Cyberangriffen und Betrug geschützt sein. Man muss auch betrachten, wie sich eine CBDC auf die Geldpolitik und die Finanzstabilität auswirken würde. Auch die Frage, wie eine CBDC illegale Aktivitäten verhindern und gleichzeitig die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer schützen könnte, muss beantwortet werden.”

Eine Reihe von Ländern weltweit erkunden und erproben CBDCs derzeit aktiv. Russland und Japan haben ebenfalls zuletzt damit begonnen, an einer CBDC zu arbeiten. China und Schweden haben bereits Prototypen von digitalen Währungen entwickelt und testen diese nun.

Trotz der wachsenden Beliebtheit der Technologie weltweit, zeigen US-Bürger gegenüber der Idee eines digitalen Dollars Skepsis. Laut einer kürzlichen Umfrage sind mehr als 50 Prozent der Amerikaner dagegen, dass die US-Notenbank einen solchen herausgibt. Ende September verkündete die Federal Reserve Bank of Cleveland Einzelheiten zu den laufenden Forschungen der US-Zentralbank im Zusammenhang mit einem möglichen digitalen Dollar.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

− 7 = 1