Investor verliert Rechtsstreit gegen Bithumb

0
67



Nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap muss Bithumb einem Krypto-Investor, der 401.000 US-Dollar durch einen Datenhack im Jahr 2017 verloren haben soll, kein Geld zurückzahlen.

Ein Richter des Obersten Gerichtshofs stellte fest, dass der Mann (aus Datenschutzgründen als “A.” bezeichnet) nicht beweisen konnte, dass seine Daten bei dem Vorfall kompromittiert wurden. Das heißt die Börse haftet nicht für das verlorene Geld von A.

A. gab an, dass er an der Börse Geld in koreanischen Won (KRW) hielt und seine persönlichen Daten durch den Datenhack kompromittiert worden seien.

Die Hacker sollen seine KRW zum Kauf von Ethereum (ETH) verwendet und diese später in vier Transaktionen in Fiat umgewandelt haben.

Zuvor hatte auch einige andere Bithumb-Benutzer versucht, die Börse für Verluste zur Verantwortung zu ziehen. Ein Richter entschied jedoch am 3. September, dass zwei der drei Klagen abzuweisen. Ein dritter Nutzer erhielt 5000 US-Dollar (deutlich weniger als sein Verlust). Das Gericht entschied, dass Bithumb in diesem speziellen Fall teilweise verantwortlich war.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

2 + 1 =