Crypto.com will ihren MCO Visa Kreditkartenservice auch in Kanada anbieten

0
44



Die führende Kryptowährungs-Zahlungsplattform Crypto.com gab bekannt, dass sie die behördliche Genehmigung für ihr Visa-Kartenprogramm in Kanada erhalten hat und in Kürze MCO-Visa-Karten im Land einführen wird. 

MCO Visa-Karten sind Prepaid-Karten, die mit Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Litecoin (LTC), XRP und dem nativen MCO-Token von Crypto.com aufgeladen werden können. 

Das Unternehmen gab bekannt, dass Bürger Kanadas ihre Kryptokarten jetzt über einen dreiminütigen Kunden-Onboarding-Prozess und eine ID-Überprüfung in der Crypto.com-App buchen können.

Dies geschieht nur wenige Tage, nachdem das Unternehmen angekündigt hat, seine MCO Visa-Kartendienste in 27 Ländern der Europäischen Union sowie in der Schweiz, im Vereinigten Königreich, in Island und in Norwegen auszuweiten. Das Unternehmen fügte bereits 2018 Dienstleistungen für Singapur hinzu und startete im Juli 2019 in den USA.

Nach seiner Expansion in europäische Länder behauptete das Unternehmen, seine Karte sei die am weitesten verbreitete Kryptokarte der Welt. Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Kris Marszalek, CEO von Crypto.com, dass das ultimative Ziel darin bestehe, die Karte weltweit verfügbar zu machen.

Kryptokarten können die Akzeptanz massiv beeinflussen

Debit- und Kreditkarten in Kryptowährung werden immer häufiger verwendet, da Benutzer Kryptowährungen ausgeben können, ohne sie manuell in Fiat-Währung umtauschen zu müssen. 

Heutzutage akzeptieren Millionen von Händlern auf der ganzen Welt Kartenzahlungen, wobei Visa und Mastercard die gängigsten Zahlungsdienstleister sind. Durch die Zusammenarbeit mit diesen Anbietern von Zahlungslösungen bei der Entwicklung von Debit- oder Kreditkarten für Kryptowährungen können Kryptowährungsunternehmen Kryptozahlungen so einfach wie die von Fiat gestalten und so die Einführung erleichtern.

Darüber hinaus wurde die Kryptowährungsfirma Coinbase im Februar 2020 Hauptmitglied von Visa, wodurch das Unternehmen die Befugnis erhielt, eigene Debitkarten auszustellen, ohne sich auf Dritte verlassen zu müssen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

22 − 19 =