Beweis für “ultimativen sicheren Hafen”

0
55


Bitcoin (BTC) könnte mit dem Aktienmarkt “nicht unkorrelierter sein”, so Anthony Pompliano. Aus Daten geht hervor, dass BTC die Makrovermögenswerte hinter sich lässt.

In einer Reihe von Tweets am 26. Oktober machte sich der Mitbegründer von Morgan Creek Digital, auch bekannt als “Pomp”, über Kritiker lustig, die behaupten, Bitcoin sei ein schlechtes Wertaufbewahrungsmittel.

Pomp über den sicheren Hafen Bitcoin: “Der Markt beweist es”

Pompliano hat einen Chart der Verhaltensanalyse-Plattform Santiment hochgeladen. Aus diesem geht hervor, dass Bitcoin in der 30-Tages-Korrelation mit dem S&P 500 den Wert 0 erreichte.

“Er könnte nicht unkorrelierter sein, als er jetzt ist”, wie er in Kommentaren erklärte.

Korrelation Bitcoin vs. S&P 500 Quelle: Anthony Pompliano/ Twitter

Pompliano betonte außerdem, dass Bitcoin seit dem Crash März dieses Jahres die Makrovermögenswerte hinter sich gelassen habe.

“Wie hat sich Bitcoin also während eines wirtschaftlichen Abschwungs geschlagen? Er entwickelte sich besser als Aktien, Anleihen, Gold, Öl und so ziemlich alles andere. Er hat auch eine geringe bis keine Korrelation über einen wesentlichen Zeitraum aufgewiesen”, fasste er zusammen.

“Bitcoin ist der ultimative sichere Hafen und der Markt beweist das.”

Das BTC/USD-Paar liegt bei 13.150 US-Dollar und bietet Anlegern seit Jahresbeginn Renditen von rund 83 Prozent. Im Vergleich dazu sind es 24 Prozent bei Gold und 6 Prozent beim S&P 500, wie Daten der On-Chain-Überwachungswebseite Skew bestätigen.

Pompliano hält die frühere Korrelation zwischen Bitcoin und diesen Vermögenswerten lediglich für ein kurzfristiges Phänomen, das durch die Ereignisse vom März ausgelöst wurde.

“In Liquiditätskrisen tendieren alle Vermögenskorrelationen in Richtung 1. Das war eine vorübergehende Sache und geschah auch bei Gold, Aktien und anderen”, schrieb er.

Bitcoin vs. Wertentwicklung von Makroanlagen. Quelle: Skew

Keine Korrelation mehr?

Wie Cointelegraph berichtete, ist man sich einig, dass sich Bitcoin nicht nur von Aktien und anderen abkoppelt, sondern dass das ein endgültiger Wendepunkt sein wird, der nicht rückgängig zu machen ist.

Unter anderem vertritt Willy Woo, der Statistiker und Schöpfer der Datenressource Woobull, diese These. Er glaubt weiterhin, dass Bitcoin sich bald schon entkoppeln werde.

“Die Entkoppelung steht uns bevor”, twitterte er letzte Woche.

“Macht Sinn, dass BTC kurzfristig weiterhin korreliert sein wird; aber nicht auf lange Sicht. BTC ist ein sicherer Hafen, nur die Kategorisierung als “Risiko” (d.h. er ist sehr neu) verzerrt diese Tatsache.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Internet Business ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

53 + = 59